Bewegungskindergarten

Ein Bewegungskindergarten nimmt den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder ernst. Er bietet den Kindern den benötigten Platz, um sich frei zu bewegen, ihre Umwelt aktiv zu entdecken und sich selbst besser kennenzulernen. Denken, Fühlen, Handeln, Wahrnehmen, Kommunizieren und sich bewegen sind miteinander verbundene Tätigkeiten und beeinflussen sich gegenseitig. Gerade bei Kindern ist es wichtig, alle diese Tätigkeiten zu fördern, um die Entwicklung positiv zu beeinflussen. Und so kommen die übergreifenden Ziele des Bewegungskindergartens zustande:

  • Eigenschaften und Zusammenhänge der Alltagswelt kennenlernen
  • Raumerfahrung und Orientierung im Raum
  • Gefühl für Zeit und Geschwindigkeit
  • Erinnerungsvermögen und Handlungsplanung verbessern
  • Stärkung Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein
  • Konzentrationsförderung und Stressabbau
  • Förderung des Spracherwerbs, Bewegungsaktivitäten zu Sprachanlässen machen

Die Kinder der Kindergärten nutzen die TV – Halle zur Erweiterung ihres Bewegungsangebotes. Hier lernen die Kinder grundlegende Dinge, wie z.B. das zügige selbstständige umziehen in Vorbereitung auf den Grundschulunterricht. Außerdem lernen die Kinder sich an bestimmte Regeln zu halten und sicher mit Geräten in der Halle umzugehen.

Durch die Nutzung der TV-Halle stehen mehr Möglichkeiten offen, als in den Bewegungsräumen der KITAS. Hier werden verschiedenste Spiele gespielt und Bewegungslandschaften aufgebaut.

Aktuell hat der TV Lemgo eine Kooperation mit dem Familienzentrum am Flüt und dem Familienzentrum Dewitzstraße.

Wie lauten die Kriterien für das Gütesiegel?

Um das Gütesiegel des anerkannten Bewegungskindergartens zu erhalten muss der Kindergarten verschiedene Qualifikationskriterien erfüllen. Ein Qualifikationskriterium ist z.B. der Nachweis über eine Qualifizierung zur Bewegungsförderung von Kindern bei jeder pädagogischen Kraft mit 25 oder mehr Stunden Arbeitszeit pro Woche.
Außerdem muss jedes Kind täglich ausreichend Gelegenheit haben, um sich zu bewegen, dabei werden freie aber auch angeleitete Bewegungsangebote akzeptiert.
Die Einrichtung muss einen geeigneten Bewegungs-bzw. Mehrzweckraum sowie eine bewegungsfreundliche Material- und Geräteausstattung nachweisen.
Die Kooperation mit einem ortansässigen Sportverein ist ebenfalls ein Kriterium für die Zertifizierung zum anerkannten Bewegungskindergarten.
Auch Elternmitarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätssicherung und das Konzept des Kindergartens zählen zu den Kriterien.